Seidenfadenziehen - Chan Si Jin

 

Mit den Seidenfadenziehen kann der Praktizierende die Essenz der im Taijiquan enthaltenen Bewegunglehre optimal verinnerlichen.
 

Jede Seidenfadenübung besteht aus nicht mehr als 4 Teilbewegungen, die sich in einem endlosem Kreislauf wiederholen können um die 3 Bewegungsarten des Taijiquan zu verinnerlichen. Diese sind allen Rotationsmöglichkeiten des Zentrums zugeordnet ("von einer zur anderen Seite", "von hinten nach vorne oder umgekehrt" und die Kombination aus den ersten beiden Bewegungsarten).

 

Dabei übt man das zusammenspiel des gesamten Körpers, des Qi und und des I (Der Aufmerksamkeit). Weiters verfeinert man mit diesen Übungen jede kleinste Bewegung, bis ein effizientes, entspanntes und fließendes Spiel entsteht.
 

Das Seidenfadenziehen ist das Bewegungsprinzip des Taijiquan und ist in jeder Übung dieses Stils zu finden. Die verschiedenen Formen werden hier als Seidenfadenspiel in zahllosen Variationen und Schwierigkeitsgraden gesehen.