18 Bewegungen nach Chen Zhenglei

 
1.
yù beì shì (Vorbereitungsstellung)

2. jīn gāng dăo duì (Buddhas Wächter stampft mit dem Stößel)

3. lăn zhā yī (Den Mantel befestigen)

4. liù fēng sì bì (Sechsmal versiegeln und viermal verschließen)

5. dán biān (Die einzelne Peitsche)

6. bāi hè liàng chè (Der weiße Kranich breitet seine Flügel aus)

7. xíe xíng (Schräge Stellung)

8. lōu xī (Das Knie umfassen und hochheben)

9. shàng sān bù (Dreifacher Vorwärtsschritt)

10. yăn shŏu gōng quán (Die Hand verdeckt Arm und Faust)

11. gāo tàn mă (Vom Pferd aus spähen)

12. zuŏ dèng yí gēn (Mit der linken Ferse treten)

13. yù nǚ chuān suō (Die Jadefrau wirft das Webschiffchen)

14. yùn shŏu (Kreisende Hände)

15. shuāng băi lián (Mit beiden Händen gegen den Fuß bewegen)

16. dāng tóu páo (Direkt auf den Kopf schlagen)

17. jīn gāng dăo duì (Buddhas Wächter stampft mit dem Stößel)

18. shōu shì (Schlussstellung)
 

Die 18 Bewegungen sind eine sehr kurze Form, die von Chen Zhenglei vor allem für Anfänger geschaffen wurde und überwiegend in Asien praktiziert wird. Sie beinhaltet vorwiegend Bewegungen aus der ersten Form im Alten Rahmen (laojia yilu).
 

Die Übersetzungen ins Deutsche wurden großteils aus dem Buch: "Chen - Lebendiges Taijiquan im klassischen Stil" von Jan Silberstorff abgeleitet, welches 2003 im Lotus-Verlag erschienen ist.